| Drucken |

Theater im Klassenzimmer - Am 31.10.2017 führte das TLT das Klassentheaterstück „Zigeunerboxer“ für die 7. Klassen auf.

Am 31. Oktober wurde in den 7. Klassen das Klassentheaterstück „Zigeuner-Boxer“ des Tiroler Landestheaters aufgeführt. Dieses möchte den Blick auf die Zivilcourage richten.
Während das Schicksal Rukis aus der Sicht des erfundenen Freundes Hans, verkörpert von Stefan Riedl, erzählt wird, versucht das Theaterstück zu vermitteln, welche Wichtigkeit Mut und Widerstand haben. Im Einpersonenstück soll Hans als jemand dargestellt werden, der sich an einem Punkt einfach nicht mehr darum schert, was in der Gesellschaft oder gar auf politischer Ebene passiert. Ein großer Teil der dargestellten Handlung findet noch vor dem Vernichten der Opposition, der Minderheiten und der Verfolgung Regierungskritischer statt. Trotzdem wird schnell klar, dass Hans schon vor eben diesem Geschehen jede Art von Auseinandersetzung, so gut es geht, vermeidet und nicht für seinen Freund einsteht.

Als Vorlage diente Rike Reiniger die Lebensgeschichte Johann „Rukeli“ Trollmanns, der aufgrund seiner Volkszugehörigkeit im KZ-Außenlager Wittenberge ermordet wurde.

Text: Lena Fankhauser, 7b
Fotos: Renate Ebenbichler

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 23. November 2017 um 23:34 Uhr