PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 19. Februar 2019 um 11:40 Uhr

Open Lab Days 2019 - Schülerinnen und Schüler der 7a und 7b besuchten die Open Labs Days am Centrum für Chemie und Biologie (CCB) in Innsbruck.

Am Dienstag, den 5.2.2019, besuchten einige Schülerinnen und Schüler der heurigen 7a und 7b gemeinsam mit ihrer Chemielehrerin, Dr. Ilka Prowatke, das Centrum für Chemie und Biologie (CCB) in Innsbruck. Im Rahmen der Open Lab Days bekamen besonders Interessierte die Möglichkeit, in das Leben einer Studentin beziehungsweise eines Studenten zu schnuppern.
Den Vormittag verbrachten wir in einem Hörsaal zusammen mit anderen neugierigen Schülerinnen und Schülern und es begann der erste Programmpunkt, eine Einführung in das Molekularmedizinstudium. Danach berichteten einige Professoren über ihre Forschungsfelder. So erzählte uns Walther Parson, Leiter der Forensischen Molekularbiologie am Institut für Gerichtliche Medizin, etwas über seine vergangenen Fälle und Entdeckungen: Zum Beispiel von der Aufklärung des Rätsels um den vermeintlichen Schillerschädel, welcher doch nicht Teil von Schillers Skelett war, wie sich nach der DNA-Analyse dann herausgestellt hat. Es folgte ein Vortrag über Fruchtfliegen und ihren Zusammenhang mit dem Menschen, sowie über Gehirnforschung.
Am Nachmittag wurden uns Laborkittel ausgeteilt und es ging gleich los mit unserer ersten Station: Jeweils in Kleingruppen schauten wir uns die Bestandteile menschlicher Zellen unter dem Mikroskop an und lernten deren Funktion genauer kennen. Auch über unsere Haut erfuhren wir äußerst spannende Dinge und jeder durfte einen Test machen, bei dem wir herausfanden, dass wir wohl alle viel zu trockene Haut haben! Nachdem wir uns Tipps geholt hatten, wie wir dem entgegenwirken können, ging es weiter. Mit einer Einführung in die Hygiene im Gesundheitsbereich wurde uns gezeigt, warum im Operationssaal alle Haare unter einer Schutzhaube verstaut werden und wie wir dank der richtigen Technik beim Händewaschen auch in der Grippezeit gesund bleiben. Zum Abschluss versuchten wir mithilfe des Computers ein Protein näher zu analysieren und wurden über die Funktionen der verschiedenen Hirnregionen aufgeklärt.
Und so neigte sich der Ausflug auch schon zu Ende und wir machten uns wieder auf den Rückweg, bei dem wir uns wunderbar unterhielten und die Vorlesungen und Versuche Revue passieren ließen. Es war ein anstrengender, aber auch umso informativerer Tag und unser Interesse an molekularer Medizin ist sicherlich geweckt!

Text: Dorner Magdalena, 7a
Fotos: Ilka Prowatke
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 19. Februar 2019 um 23:04 Uhr