PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 04. April 2019 um 23:21 Uhr

Siegerehrung! - In einer würdigen Feier im Leopoldinum wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Physikolympiade 2019 in Hall in Tirol geehrt.

Aufgeregt und gespannt versammelten sich am 3.4.2019 die Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer am Landesfinale der 38. österreichischen Physikolympiade im Leopoldinum in Hall in Tirol.  Neben den Kursleiterinnen und Kursleitern, den Wettkämpferinnen und Wettkämpfern und der 8b-Klasse ehrten uns mit einem Besuch auch die     Bürgermeisterin der Stadt Hall, Frau Dr. Eva-Maria Posch, der Direktor des Bundesrealgymnasiums Adolf-Pichler-Platz, Prof. Mag. Walter Nigg, der Direktor der ISK – International School Kufstein, Prof. Mag. phil. Herbert Madl, MSc, der Direktor des Franziskanergymnasiums, HR Mag. Gerhard Sailer und last but not least: Herr HR Dr. Thomas Plankensteiner, der langjährige Landesschulinspektor für Tirol, als Vertreter der Bildungsdirektion Tirol.
Mit netten einführenden Worten begrüßten Herr Direktor Sailer und Frau Dr. Eva-Maria Posch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der Vertreter der Industriellenvereinigung Tirol, Herr Geschäftsführer Dr. Eugen Stark, unterstrich in seiner Begrüßung die große Bedeutung der naturwissenschaftlichen Bildung und speziell der Förderung von Talenten im Bereich Physik für die Wirtschaft.
Im Anschluss wurde ein langjähriger Unterstützer der Physikolympiade in Tirol, Herr Hofrat Dr. Thomas Plankensteiner, geehrt. Ihm wurde der Ehrenpreis für seine Verdienste und sein Engagement rund um die Physikolympiade zugesprochen und der Landeskoordinator Dr. Michael Schwarzer überreichte ihm feierlich die Urkunde und einen Sachpreis.
In einer bewegenden Rede zum Thema „Rückblick und Ausblick“ unterstrich Dr. Plankensteiner die Bedeutung des Fachwissens in natur- sowie in den geisteswissenschaftlichen und musisch-kreativen Fachbereichen der Schule, die zu einer kritischen Haltung gegenüber schnelllebigen Informationen und zu eigenständigem Denken führen. Er betonte die Wichtigkeit der Förderung von Talenten und unterstrich die Bedeutung der Olympiaden – sei es in Physik, Chemie, Mathematik oder anderen Fächern. Neben der Förderung der schwächeren Schülerinnen und Schüler käme die Förderung besonders begabter Jugendlicher im österreichischen Bildungskonzept leider nach wie vor ein wenig zu kurz. So dankte er auch den Lehrkräften, die sich überwiegend in ihrer Freizeit und weit über das erforderte Maß hinaus für die Vorbereitung und Organisation von Veranstaltungen wie der Physikolympiade engagieren.
Wir Physikerlehrerinnen und Physiklehrer sind ihm sehr dankbar für die langjährige Unterstützung und Begleitung und wünschen ihm für die Zukunft und die Zeit in der Pension viel Gesundheit und alles Gute!
Nach dieser bewegenden Verabschiedung wurde es spannend: Jede Schülerin und jeder Schüler ist bei diesem Wettbewerb eine Siegerin bzw. ein Sieger: Sich der Herausforderung zu stellen, dabei zu sein und seine Schule im Wettbewerb zu vertreten, bedeutet alles.
Daher werden zunächst alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die keine Medaille ergattern konnten, in alphabetischer Reihenfolge aufgerufen und geehrt, wobei die Punktezahlen und Ränge nicht genannt werden. Mit Diplomen des Bundesministeriums für Bildung, die im Lebenslauf angeführt werden können, wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Anerkennung ausgesprochen. Wir freuen uns, dass Lukas Eppacher vom Franziskanergymnasium teilgenommen hat und im guten Mittelfeld gelandet ist!
Ab Rang 9 wird es bei der Siegerehrung spannend und die folgenden Platzierungen zählen als Silber- und Bronzemedaillengewinner:
9. Platz: Egger Lukas (BG/BRG Reutte)
8. Platz: Silvia Glas (Innsbruck APP)
7. Platz: Jasmin Matti (BG/BRG Reutte)
6. Platz: Elias Kunze (BG/BRG Reutte)
5. Platz: Luca Entremont (Innsbruck APP)
4. Platz: Johannes Barbist (Innsbruck APP)
Während die Preisträgerinnen und Preisträger nach und nach aufgerufen, gewürdigt und beschenkt wurden, wurde es in den franziskanischen Zuschauerrängen immer unruhiger: Johannes Angerer hatte es bereits unter die besten drei geschafft! Schließlich wurden die nächsten Sieger verkündet:
3. Platz: Johanna Berger vom B(R)G Wörgl
2. Platz: Jonathan Costa vom APP Innsbruck
Der Jubel brach aus, denn unser Johannes Angerer hatte den Sieg errungen!
1. Platz: Johannes Angerer vom Franziskanergymnasium Hall
Im österreichweiten Vergleich schaffte er es mit einer fulminanten Punktzahl sogar auf Rang 3! Somit fährt er mit den besten Chancen auf ein Ticket zur 50. Internationalen Physikolympiade in Israel zum ersten Bundeswettbewerb nach Linz, wo er sich einen Tag vor seiner VWA-Präsentation am 29.4.2019 der nächsten Herausforderung stellen wird. Bewältigt er auch diese Hürde, dann darf er in der ersten Juliwoche an einem zweiwöchigen Trainingslager teilnehmen, das im Bundeswettbewerb Teil 2 gipfelt und in Graz stattfindet. Wir drücken ihm ganz fest die Daumen, dass er sein Talent und sein Können abermals unter Beweis stellen und viele Punkte erringen kann!
Da der Kurs zur Physikolympiade am Franziskanergymnasium erstmals im Schuljahr 2016/2017 von Mag. Corinna Pieber eröffnet werden konnte und seither jährlich stattgefunden hat, ist Johannes Angerer der erste Sieger, der jemals vom Franziskanergymnasium bei der Physikolympiade gestellt werden konnte. Er siegte nicht nur erstmals, sondern er siegte noch dazu beim ersten, jemals in Hall in Tirol abgehaltenen Landesfinale. Diese kurze Vorlaufzeit des Physikolympiadenkurses, der für jede Lehrperson einen hohen Vorbereitungsaufwand und eine Herausforderung darstellt und viel Übung bedarf, unterstreicht den erst 2015 ins Leben gerufenen ORG-Zweig des Franziskanergymnasiums als Erfolgsmodell. Johannes Angerer ist einer jener Schülerinnen und Schüler, die in diesem Zweig eine umfassende naturwissenschaftliche Grundbildung erfahren und diese dann auch im WPF Science, in der Physikolympiade und in der Chemieolympiade vertiefen können. Seit vier Jahren arbeitet er fleißig und nimmt die Chance „gefördert zu werden“, wie es Herr Hofrat Dr. Plankensteiner ausdrückte, wahr. Wir sind stolz auf diese herausragende Leistung, auf den Fleiß und die Kompetenzen unseres Schülers und hoffen, dass viele Schülerinnen und Schüler ehrgeizig in die Fußstapfen von Johannes treten werden. Dafür steht das Franziskanergymnasium – die Förderung von Talenten.  
Doch auch für die feierliche Gestaltung der Siegerehrung gibt es viele weitere Mitwirkende. Zunächst gilt unser Dank der 4b?Klasse. Sie umrahmte das Programm unter der musikalischen Leitung ihrer Musiklehrerin, Frau Mag. Barbara Oberthanner, mit eingängigen Gesangs- und Instrumentalstücken.
Wir bedanken uns auch herzlichst bei der Industriellenvereinigung Tirol für die Hauptgewinne!
Ein besonderer Dank gilt der Swarovski Optik in Absam, die den Schülerinnen und Schülern ein besonders spannendes Nachmittagsprogramm mit einem aufbauendem Mittagssnack in der Werkskantine geboten hat.
Darüber hinaus gilt der Firma I.E.C.T. Hermann Hauser, der Werkstätte Wattens und der Flubach Alm - Obertauern ein Dank für die Büffetspende, der K.Ö.St.V. Sternkorona Hall für die Jause während des Wettbewerbs und dem Förderverein des Gymnasiums der Franziskaner für die Getränke ein herzliches „Vergelt‘s Gott“!
Darüber hinaus danken wir den Unternehmen Fischer Ski & Sports, Tiroler Rohre, Viessmann und Recheis, die die Leistung der jungen Talente mit einer Sachpreisspende würdigen.

Text und Fotos: Corinna Pieber
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 05. April 2019 um 22:43 Uhr