| Drucken |

Die Hütte ruft! - Die Schülerinnen und Schüler der 4b verbrachten drei Tage auf der Franz Senn Hütte im Stubaital.

Am 24.6.2019 machten sich die Schülerinnen und Schüler der 4b auf, um drei Tage auf der Franz-Senn-Hütte im Stubaital zu verbringen. Der Bus darf im urigen Oberbergtal leider nicht so weit wie ein PKW fahren, daher war ein längerer Fußmarsch bis zum Parkplatz Oberriss nötig. Dort trafen wir die beiden Bergführer, die dank der großzügigen Förderung des Vereins ClimbHow für uns auch erschwinglich waren, und durften die schweren Rucksäcke auf die Materialseilbahn verfrachten. Gestärkt und um einiges erleichtert stiegen wir nun zur Franz-Senn-Hütte auf, die auf einer Geländekanzel im Talschluss vom Oberbergtal liegt.
Wir wurden herzlich empfangen und durften gleich die Zimmer mit 4, 6 oder 8 Betten beziehen, die sehr gemütlich und einladend waren. Nach einem stärkenden Mittagessen sammelten sich die Gruppen und starteten ihr Nachmittagsprogramm. Die erste Gruppe machte sich mit ihrem Bergführer Klaus auf den Weg und übte das Lesen einer Landkarte und die Orientierung im hochalpinen Gelände. Der Spaß, zB ein erfrischendes Bad im milchig blauen Gletscherbach, kam dabei ganz sicher nicht zu kurz. Die zweite Gruppe erhielt von ihrem Bergführer Benni ihre Kletterausrüstung samt einer Einweisung, wie sie verwendet werden muss, um beim Klettern gut gesichert zu sein, und machte sich zum Edelweiß-Klettersteig auf. Alle kletterten mutig und manche schon sehr erfahren bis zum Stand, den Benni gebaut hatte, um alle Kletterinnen und Kletterer nacheinander wieder sicher abzuseilen. Bei strahlend schönem Sonnenschein nutzten viele die Gelegenheit, gleich noch einmal hinauf zu klettern. In unmittelbarer Nähe war ein großer Murmeltierbau und die Murmelen ließen sich so oft blicken, dass irgendwann ihr Anblick ganz vertraut war. Die dritte Gruppe schwärmte nach einer Einweisung von Lisbeth Mikula-Handlbauer aus, um Fotos zu machen.
Nach einem guten Abendessen und einem vergnügten „Räuber-und-Schandi-Spiel“ war um zehn Uhr Hüttenruhe. Am nächsten Tag rotierten die Gruppen jeweils für einen Halbtag weiter, sodass jede Schülerin und jeder Schüler alle Programmpunkte mitmachen konnte. Nach einem weiteren vergnügten Hüttenabend und einer – dank Max Reinisch – wieder ruhigen Nacht wanderten wir am Mittwochvormittag wieder langsam ins Tal und erreichten bestens gelaunt und pünktlich den Bus, der uns schon erwartete.
Es war toll mit euch!

Text: Veronika Sonnweber
Fotos: alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. Juli 2019 um 17:01 Uhr